Sie sind hier

Karl Heinz Deschner ist tot

Zuletzt aktualisiert von Michael Wladarsch am 10. April 2014 - 14:17

Soeben wurde im Bayrischen Rundfunk gemeldet, dass der größte Kirchenkritiker Karlheinz Deschner in seiner Heimat Hassfurt gestorben ist. Obwohl ich von Herbert Steffen bereits in Kenntnis gesetzt worden bin, dass es ihm sehr schlecht geht, hoffte ich, dass er sich doch vielleicht stabilisiert. Leider war die Hoffnung umsonst. Am 23. Mai wäre Karlheinz Deschner 90 Jahre alt geworden.

Sein unglaublicher Einsatz hat Deschner nicht nur viele Kritiker, sondern auch viele Bewunderer eingebracht. Von der Bewunderung alleine kann niemand leben, und wie gut sich Bücher zur Religions- und Kirchenkritik verkaufen, können wir uns denken. Zum Glück hat Herbert Steffen nach Robert Mächler dafür gesorgt, dass Deschner sich seinem Lebenswerk, der „Kriminalgeschichte des Christentums“ widmen und es mit dem 10. Band auch vollenden konnte.

Die Giordano Bruno Stiftung wird den publizistischen Nachlass Karlheinz Deschners verwalten. Sie hat auch bereits vor einigen Wochen einen „Deschner-Fond“ eingerichtet. Der Vorstand des bfg München wird den Hinterbliebenen sein ausdrückliches Beileid schriftlich mitteilen und den Deschner-Fond weiterhin mit 500,00 € unterstützen. Weitere Spenden sind herzlich willkommen auf das Konto der Giordano Bruno Stiftung Konto-Nr: 2 222 222, BLZ: 560 517 90 Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, IBAN: DE40 5605 1790 0002 2222 22, BIC: MALADE51SIM. Im Namen des Vorstands, Assunta Tammelleo (Vorsitzende)